Gefährliche Stoffe



Fahrzeuge, die bestimmte gefährliche Stoffe transportieren, sind durch Warntafeln gekennzeichnet.
Die allgemeine Kennzeichnung besteht aus einer 40 x 30 Zentimeter großen orangefarbenen Tafel mit einem 1 Zentimeter dicken schwarzen Rand und wird für LKW-Sammelladungen verwendet.

Die spezielle Kennzeichnung besteht aus der gleichen Tafel, enthält zusätzlich in der oberen Hälfte die Gefahrennummer (Kemler-Nummer) und in der unteren Hälfte die Stoffnummer (UN-Nummer) des geladenen Stoffes.

Kommen Sie zu einem Unfall, in den ein Transporter mit einer solchen Kennzeichnung verwickelt ist alarmieren Sie sofort die Feuerwehr und geben Sie die Kennzeichnung an!

Gefahrnummer

Die Nummer besteht aus mindestens zwei bis maximal drei Ziffern, die die wichtigsten von dem Stoff ausgehenden Gefahren aufzählt.
Kombinationen von verschiedenen Ziffern sind möglich. Die Verdopplung einer Ziffer bedeutet eine Erhöhung der Gefahr dieser Art.
Wenn die Gefahr durch eine Ziffer ausreichend beschrieben wird und keine zusätzliche Gefahr besteht, so wird eine Null angehängt, um mindestens zwei Stellen zu erzeugen.

2Gefahr des Entweichens von Gas durch Druck oder chemische Reaktion
3Entzündbarkeit von Flüssigkeiten (Gase/Dämpfe) oder selbsterhitzungsfähiger flüssiger Stoff
4Entzündbarkeit von festen Soffen oder selbsterhitzungsfähiger fester Stoff
5Oxidierende (brandfördernde) Wirkung
6Gefahr durch Giftigkeit oder Ansteckung
7Gefahr durch Radioaktivität
8Gefahr durch Ätzwirkung
9an 1. Stelle: Umweltgefährdender Stoff, verschiedene gefährliche Stoffe
9an 2. oder 3. Stelle: Gefahr einer spontanen heftigen Raktion
0Ohne besondere Gefehr (nur als Platzhalter der zweiten Stelle)
XReagiert auf gefährliche Weise mit Wasser (der Zahl vorangestellt)
Die Kombinationen 22, 323, 333, 362, 382, 423, 44, 446, 462, 482, 539, 606, 623, 642, 823, 842, 90 und 99 haben eine spezielle Bedeutung.

Beispiele
23brennbares Gas
26giftiges Gas
323entzündbarer flüssiger Stoff, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet
33leicht entzündbarer flüssiger Stoff
362entzündbarer flüssiger Stoff, giftig, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet
382entzündbarer flüssiger Stoff, ätzend, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet
44entzündbarer fester Stoff, der sich bei erhöhter Temperatur in geschmolzenem Zustand befindet
446entzündbarer fester Stoff, giftig, der sich bei erhöhter Temperatur in geschmolzenem Zustand befindet
462fester Stoff, giftig, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet
76radioaktiver Stoff, giftig
Liste der Nummern zur Kennzeichnung der Gefahr auf Wikipedia

Stoffnummer

Die Stoffnummer ist die untere Nummer auf den orangefarbigen Warntafeln. Die UN-Nummern werden nicht nur für einzelne chemische Verbindungen vergeben, sondern auch für Stoffgruppen und Güter mit ähnlichem Gefährdungspotential.

Beispiele
1005Ammoniak, wasserfrei
1057Feuerzeuge mit enflammbarem Gas
1202Dieselkraftstoff oder Heizöl
1203Benzin oder Ottokraftstoffe
1223Petroleum bzw. JET-A1 (Kerosin)
1230Methanol
1428Natrium
1950Druckgaspackungen (Sprühdosen) mit enflammbaren Aerosolen
1965Flüssiggas
2074Acrylamid
Liste der Soffnummer (UN-Nummern) auf Wikipedia

Gefahrensymbole

Explosionsgefährlich (E)
Stoffe, die unter bestimmten Bedingungen explodieren können. Von so gekennzeichneten Stoffen können zusätzlich noch die Gefahren ausgehen, die unter F+, F und O beschrieben werden; in diesen Fällen müssen diese Symbole nicht zusätzlich angegeben werden.
Handhabung
Schlag, Stoß, Reibung, Funkenbildung und Hitzeeinwirkung vermeiden.
Beispiele
Glycerintrinitrat, Pikrinsäure, Trinitrotoluol (TNT)
Hochentzündlich (F+)
Selbstentzündliche Stoffe, leichtentzündliche gasförmige Stoffe, feuchtigkeitsempfindliche Stoffe oder brennbare Flüssigkeiten.
Handhabung
Zündquellen/Gefahrenquellen (Luft, Wasser) vermeiden.
Beispiele
Wasserstoff, Methan, Ethin, Diethylether
Leichtentzündlich (F)
Selbstentzündliche Stoffe, leichtentzündliche gasförmige Stoffe, feuchtigkeitsempfindliche Stoffe oder brennbare Flüssigkeiten.
Handhabung
Zündquellen/Gefahrenquellen (Luft, Wasser) vermeiden.
Beispiele
Ethanol, Aceton, Benzin
Brandfördernd (O)
Stoffe, die brennbare Stoffe entzünden können oder ausgebrochene Brände fördern und so die Brandbekämpfung erschweren.
Handhabung
Jeden Kontakt mit brennbaren Stoffen vermeiden.
Beispiele
Sauerstoff, Kaliumnitrat, Wasserstoffperoxid
Sehr giftig (T+)
Nach Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme durch die Haut treten meist Gesundheitsschäden erheblichen Ausmaßes oder gar Tod ein. Schon weniger als 25 mg pro Kilogramm Körpergewicht können zum Tod führen. Von so gekennzeichneten Stoffen können zusätzlich noch die Gefahren ausgehen, die unter Xn, Xi und C beschrieben werden; in diesen Fällen müssen diese Symbole nicht zusätzlich angegeben werden.
Handhabung
Jeglichen Kontakt mit dem menschlichen Körper vermeiden und bei Unwohlsein sofort den Arzt aufsuchen.
Beispiele
Cyanwasserstoff, Arsen(III)-oxid, Nikotin
Giftig (T)
Nach Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme durch die Haut treten meist Gesundheitsschäden erheblichen Ausmaßes ein; 25–200 mg pro Kilogramm Körpergewicht können tödlich sein. Von so gekennzeichneten Stoffen können zusätzlich noch die Gefahren ausgehen, die unter Xn, Xi und C beschrieben werden; in diesen Fällen müssen diese Symbole nicht zusätzlich angegeben werden. Jedoch bleibt gemäß RL 67/548 EWG die Kennzeichnung mit C neben T bestehen, wenn letztere auf krebserzeugender, mutagener oder teratogener Wirkung beruht.
Handhabung
Jeglichen Kontakt mit dem menschlichen Körper vermeiden und bei Unwohlsein sofort den Arzt aufsuchen.
Beispiele
Bariumchlorid, Bleidioxid, Methanol, Trinitrotoluol (TNT)
Gesundheitsschädlich (Xn)
Bei Aufnahme in den Körper können diese Stoffe Gesundheitsschäden verursachen.
Handhabung
Kontakt mit dem menschlichen Körper, auch Einatmen der Dämpfe, vermeiden und bei Unwohlsein den Arzt aufsuchen. Von so gekennzeichneten Stoffen können zusätzlich noch die Gefahren ausgehen, die unter Xi beschrieben werden; in diesen Fällen muss dieses Symbol nicht zusätzlich angegeben werden.
Beispiele
Ethanal, Dichlormethan, Kaliumchlorat, Coffein
Reizend (Xi)
Stoffe mit Reizwirkung auf Haut, Augen und Atmungsorgane; kann Entzündungen verursachen.
Handhabung
Dämpfe nicht einatmen und Berührung mit Haut und Augen vermeiden.
Beispiele
Calciumchlorid, Natriumcarbonat, Fumarsäure
Ätzend (C)
Lebendes Gewebe, aber auch viele Materialien werden bei Kontakt mit dieser Chemikalie zerstört. Von so gekennzeichneten Stoffen können zusätzlich noch die Gefahren ausgehen, die unter Xn und Xi beschrieben werden; in diesen Fällen müssen diese Symbole nicht zusätzlich angegeben werden.
Handhabung
Dämpfe nicht einatmen und Berührung mit Haut, Augen und Kleidung vermeiden.
Beispiele
Phosphorsäure, Salzsäure, Fluorwasserstoffsäure, Abflussreiniger (Natriumhydroxid)
Umweltgefährlich (N)
Bei Freisetzung in die Umwelt kann eine Schädigung des Ökosystems sofort oder später herbeigeführt werden.
Handhabung
Je nach Gefährdungspotential nicht in Kanalisation, Boden oder Umwelt gelangen lassen. Besondere Entsorgungsvorschriften beachten!
Beispiele
Ammoniumdichromat, Kupfersulfat, Lindan



geändert am 16.01.2013, 11:55